Sanfte Selbstkritik


 
Filmtitel: Verwünscht
Originaltitel: Enchanted
Land, Jahr: USA 2007
Regie: Kevin Lima
Buch: Bill Kelly
Produzent: Barry Josephson, Barry Sonnenfeld
Musik: Alan Menken (hier geht´s zur Besprechung des Soundtracks)
Darsteller: Amy Adams, Patrick Dempsey, James Marsden, Timothy Spall, Rachel Covey, Susan Sarandon, Idina Menzel
Länge: 108 min
Website: www.disney.de    



Nachdem es die “Shrek“-Filme erfolgreich praktizierten, übt schließlich auch die Firma Disney sanfte Selbstkritik und macht sich über ihre eigenen Erfolgsformel lustig. “Verwünscht“ parodiert allzu heile Märchenwelten und beginnt als zuckersüßer 2-D-Animationsfilm (und zeigt ganz nebenbei, dass der konventionelle Zeichentrickfilm auch im Computerzeitalter nichts von seinem Reiz verloren hat).

 
    
©Disney

Erzählt wird von der naiven Märchenprinzessin Giselle, die von ihrer zukünftigen Schwiegermutter Narissa kurz vor der Hochzeit in die “Welt ohne Happyend“ verbannt wird. Dadurch landet Giselle mitten auf dem pulsierenden Time Square. Der Zeichentrick wird jetzt zum Realfilm und eine verwirrte Prinzessin im Ballkleid irrt durch das heutige New York. Bevor sie jedoch vom Märchenprinzen Edward gerettet wird, lernt sie den eigentlich noch charmanteren allein erziehenden Scheidungsanwalt Robert kennen. Mit Hilfe von singenden Tauben, Ratten und Küchenschaben räumt sie dessen Appartement auf und erwärmt zugleich sein Herz. Doch die bösen Zauberin Narissa taucht ebenfalls in New York auf...

Das Konzept von “Verwünscht“ ist nicht ohne und die romantische Märchenparodie hat einige wirklich hübsche Momente. “X-Men“ James Marsden liefert eine ziemlich köstliche Prinzenparodie und Susan Sarandon ist in ihrem kurzen Auftritten als Narissa angemessen diabolisch. Die sympathisch-realistische Darstellung von Patrick Dempsey ("Verliebt in die Braut") als Robert dagegen gibt dem Film die dringend benötigte Bodenhaftung. Obwohl sich der Film über diese Unart immer wieder lustig macht, können es sich die Disneys dann doch nicht verkneifen eine kitschige Gesangs- und Tanznummer mit Ohrwurmmusik von Alan Menken im Central Park zu inszenieren. Wenn die in Mimik und Optik ziemlich gewöhnungsbedürftige Giselle-Darstellerin Amy Adams noch etwas mehr vom “Pretty Woman“-Charme einer jungen Julia Roberts gehabt hätte, wäre “Verwünscht“ der perfekte Film für jung und alt geworden.

"Verwünscht" als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

"Verwünscht" als Blue-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

"Verwünscht" als DVD bei ebay kaufen, hier anklicken

Den deutschen Soundtrack zu "Verwünscht" bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Original-Soundtrack zu "Verwünscht" bei AMAZON bestellen, hier anklicken



zurück Film Total zurück    top   

 
 
Comic Total      
         
             
         
Film Total    
         
             
         
DVD Total      
         
             
         
Musik Total      
         
           
       
Buch Total  
         
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
               
               
               
               
               
               
               
               
               
               
                   
             
               
  links            impressum            luenstedt@highlightzone.de