Comic Total          
                   
       
 

Making Maus


 
Titel: MetaMaus
Text: Art Spiegelman
Zeichnungen/Inking/Farben: Art Spiegelman
Umfang: 300 Seiten
Format: Hardcover mit DVD.
Preis: EUR 34,-
Verlag: Fischer
Website: www.fischerverlage.de   


Art Spiegelman erzählt in seinem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Comic “Maus“ in Form einer Tierfabel wie sein Vater Wladek den Holocaust überlebte. In einem Comic auf den ersten Seiten dieses Buches beklagt er sich darüber dass Journalisten auch 25 Jahre nach Erscheinen des Werkes immer noch die gleichen Fragen an ihn richten: Warum Comics? Warum Mäuse? Warum der Holocaust? In “MetaMaus“ versucht Spiegelman in Form eines Interviews, das er mit Hillary Chute führte, diese Fragen möglichst ausführlich zu beantworten, um in Zukunft Ruhe vor ihnen zu haben.
 
    
 

Doch Spiegelman liefert noch sehr viel mehr und erzählt zum Beispiel, dass er “Maus“ in zwei Teilen veröffentlichte, damit das Werk noch vor dem Kinostart von “Feivel der Mauswanderer“ erschien. Steven Spielberg als Produzent dieses Zeichentickfilms wirft Spiegelman vor, seine Idee geklaut und weichgespült zu haben. Er beschreibt auch, wie unterschiedlich “Maus“ international aufgenommen wurde. Spiegelman legt Wert darauf, dass der Comic exakt in der Größe seiner Originalzeichnungen veröffentlicht wird, um wie ein Tagebuch zu wirken. Die einzige Ausnahme ist Japan, hier wurde “Maus“ in einem größeren Format (“fast Magazingröße“) herausgegeben, da die Seiten “verglichen mit Mangas so mit Informationen gefüllt sind, dass Japaner zum Lesen eine Brechstange bräuchten.“

In Israel hingegen durfte die Comicfigur Wladek Spiegelman nicht “gebrochen hebräisch“ sprechen. Um zu verhindern, dass der Nachfahre eines Holocaust-Überlebenden eine Klage einreicht, musste Spiegelman in der israelischen Ausgabe einer Figur in seinen Zeichnungen einen “weichen Hut“ statt einer Polizeimütze aufsetzen. Durch Wladeks in diesem Detail getrübten Erinnerungsvermögen hätte diese Person ansonsten wie ein Komplize der Nazis gewirkt.

In Deutschland hingegen wollte zunächst Zweitausendeins Maus“ herausbringen, lange bevor sich ein amerikanischer Verleger dafür interessierte. Doch ein ansonsten renommierter Übersetzer hatte die “grandiose“ Idee Wladek Spiegelman nicht mit einem jüdisch gefärbten Deutsch sondern “wie ein hipper Berliner“ sprechen zu lassen. Spiegelman kaufte daraufhin die Rechte zurück und wurde sich mit Rowohlt einig. Dem dort in der Verlagsleitung tätigen Michael Naumann gelang es eine Sondererlaubnis zu bekommen, um - wie weltweit überall - auf dem Cover von “Maus“ ein Hakenkreuz abbilden zu dürfen (was ansonsten nur bei Werken der “seriösen Geschichtsschreibung“ gestattet ist). Mittlerweile haben die meisten Werke Spiegelmans wie etwa "Breakdowns: Portrait des Künstlers als %@*!" bei Fischer ihre verlegerische Heimat gefunden.

Im Anhang des reich und interessant bebilderten Buches befinden sich Teile des Interviews, das Art Spiegelman 1972 mit seinem Vater Wladek führte. Eine längere Version des Textes und weitere Interviews befinden in der unübersetzten Originalfassung auf einer DVD, die dem Buch beiliegt. Hier kann auch der vollständige Comic “Maus“ in deutscher Übersetzung mit Direktzugriff zu Tondokumenten und Entwurfszeichnungen gelesen werdent. Umfassender kann die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte eines Comicmeilensteins nicht dokumentiert werden.

Art Spiegelmans "MetaMaus" bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bücher von Art Spiegelman bei ebay kaufen, hier anklicken

Art Spiegelmans "Breakdowns" bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Art Spiegelmans "Maus" bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Art Spiegelmann "Küsse aus New York" bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Art Spiegelmans "Im Schatten keiner Türme" bei AMAZON bestellen, hier anklicken

zurück Comic Total zurück    top

 
 
Comic Total    
         
           
       
Film Total    
         
             
         
DVD Total      
         
             
         
Musik Total      
         
           
       
Buch Total  
         
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
             
                   
             
               
  links            impressum            luenstedt@highlightzone.de